viamedici neu hier

Melde dich an um alle Inhalte zu sehen!

ANMELDEN Jetzt gratis registrieren
Gratis-Lernmodule
IMPP Fragen

Melde dich an um deine zuletzt gekreuzten Sitzungen zu sehen!

ANMELDEN
ZU EXAMEN ONLINE
Bibliothek

Melde dich an um deine zuletzt gelesenen Bücher zu sehen!

ANMELDEN
ZUR eRef
Meine Fachzeitschriften
Fall der Woche
Blickdiagnose des Tages
Dein Uni-Curriculum
 - 
von Aachen bis Zürich
Rund ums Studium

Alles Einbildung - Wenn aus Medizinern Hypochonder werden
Medizinstudieren bedeutet, sich mit zahlreichen Krankheiten auseinandersetzen zu müssen. Das macht hellhörig, und führt zur Eigenanamnese. Ein Zwick’ im Körper, ein Blick ins Buch - abwegige Diagnosen sind schnell gestellt, es kommen Zweifel auf: Bin ich vielleicht selbst Patient?
Medical Student’s Disease - so betiteln Forscher das Laster vieler Medizinstudierenden, Krankheiten aus dem Lehrbuch direkt auf sich selbst zu übertragen. Eine Form der Hypochondrie also, bei der die innere Stimme geschult ist, kleinste Symptome wahrzunehmen und fragliche Diagnosen in Eigenregie zu stellen – ohne, dass ein Krankheitswert besteht.
Da gäbe es zum Beispiel die Glioblastomvorlesung von gestern, die bei den Kopfschmerzen von heute an einen Hirntumor von morgen denken lässt (besonders anfällig ist der Hypochonder für die Krankheiten, die aktuell den Lernplan füllen). Oder die schweren Beine am Abend als Symptom einer möglichen Thrombose, „Risikofaktor Pille“ dabei stets im Hinterkopf. Auch Phantomjucken und Desinfektionszwang nach dem Mikrobiologiekurs sind Zeichen einer Einbildung, und schnell schrillen die Alarmglocken, wenn es nach dem Sport im Thorax zwickt. Vielerlei Symptome, oft unspezifisch, machen hellhörig. Das reicht von harmlosen Infekten bis hin zu seltenen Erkrankungen. Wie war das noch gleich mit dieser angeborenen Herzkrankheit, die gar nicht auffällt, bis sie bei jungen Menschen zum Herztod führt?

Weiterlesen...

 

 

WEITERLESEN
Weitere Widgets anzeigen
  • Dank der Wahl zwischen Kurz- und Langtext oder dem Speed Mode habe ich immer mein Tagespensum geschafft. Die Verknüpfung der Module, die anschaulichen Diagramme und Videos und insgsamt all das Wissen auf einen Klick gestalten die Lernerei echt angenehm!

    Helen, 5.Semester, Uni Köln
  • Genau das richtige Maß an Information! Und ich liebe das Kurztext/Langtext - Feature. Weiter so, danke!
    Fabian, TU Dresden
  • (…) Mir gefällt die Klarheit mit der die Inhalte vermittelt werden und ich finde die Videos zur Präparation ideal zum Wiederholen! Danke!
    Broder, Uni Greifswald
  • Vielen Dank für die großartigen Kommentare, die das Kreuzen um Welten angenehmer und lustiger machen!
    Marc, 5.Semester LMU München
  • Ich finde euer Lernangebot wirklich richtig gut und dank euren super Beschreibungen und nicht zuletzt der Möglichkeit mit euch in Kontakt zu treten für Fragen, gelingt es mir Anatomie nicht nur zu auswendig, sondern auf Verständnis zu lernen. Danke!
    Claudia, Uni Freiburg
  • Der Inhalt und die Anmerkungen retten mir das Leben :-)
    Julia, 2.Semester Uni Köln
  • Supergeil! Hier finde ich alle wichtigen Inhalte auf einen Blick, anschaulich und im Anschluss abprüfbar.
    Bei mir ist via medici immer dabei. Erleichtert so Vieles!
    Christina, 2. Semester, Uni Erlangen
  • via medici hat mich durch die sehr gute Aufbereitung und Vernetzung der Lerninhalte überzeugt. Das erspart lästiges Blättern in Büchern. Auch die Videos machen das Lernen interaktiver und einfacher.
    Phuong, 5. Semester Ruhr-Universität Bochum
  • via medici schafft es, selbst schwierige Sachverhalte so anschaulich und leserfreundlich darzustellen, dass man wirklich was mitnimmt. Selbst IMPP Themen die von Dozenten an der Uni stiefmütterlich behandelt werden sind super aufgearbeitet. Vielen Dank dafür!
    Marco, LMU München