<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=559017554244148&ev=PageView&noscript=1">

Achtung!

Am 12. und 13. März 2019 steht via medici kreuzen vorklinik, auf Wunsch des IMPP, während der Prüfungszeiten jeweils von 08:30 Uhr bis 15:00 Uhr nicht zur Verfügung.

via medici kreuzen klinik kann in gewohntem Umfang genutzt werden.

Melde dich an um alle Inhalte zu sehen!

ANMELDEN Jetzt gratis registrieren
Gratis-Lernmodule
Loading...
ALLE LERNMODULE
IMPP Fragen

Melde dich an um deine zuletzt gekreuzten Sitzungen zu sehen!

ANMELDEN
ZU EXAMEN ONLINE
Bibliothek

Melde dich an um deine zuletzt gelesenen Bücher zusehen!

ANMELDEN
ZUR eRef
Fall der Woche
Loading...
ALLE FÄLLE
Rund ums Studium
Das Physikum – ein Erfahrungsbericht Das Physikum gilt als Schreckgespenst der Vorklinik und ist mit allerlei Mythen behaftet. Wie es tatsächlich war, verrate ich euch hier.

„Nach dem Physikum wird alles besser“ oder „Nach dem Physikum kann einen nur noch der Tod davon abhalten, Arzt zu werden“. Sätze wie diese sollen Medizinstudierende, die kurz vor dem 1. Abschnitt der ärztlichen Prüfung (so der offizielle Name des „Physikums“) stehen, motivieren, vielleicht sogar beruhigen. Aber irgendwie implizieren sie doch auch, dass das Physikum der allerschlimmste Teil des Studiums sei.

Ich möchte an dieser Stelle schon mal eine Entwarnung an alle zukünftigen Examenskandidaten geben: Es war nur halb so schlimm, wie ich befürchtet hatte (für mich persönlich waren die mündlichen Anatomietestate viel schlimmer!) und es ist, mit der richtigen Vorbereitung, gut machbar.

Aber fangen wir mal ganz am Anfang an. Am 1. Tag der schriftlichen Prüfung.
Die schriftliche Prüfung beginnen zentral an allen Universitäten um 9:00, laut Einladung sollte man spätestens um 8:15 da sein. Ich war selbstverständlich mal wieder viel zu früh da und wartete eine Weile. Da selbst die Mitarbeiter des Landesprüfungsamtes nicht um 8:15 da waren, beschloss ich, am nächsten Tag erst etwas später zu kommen.

Ich fühlte mich gut vorbereitet. Die Generalprobe wenige Tage zuvor lief sehr gut, jetzt hatte ich natürlich Hoffnungen auf eine gute Note in der tatsächlichen Prüfung.
Irgendwann, nachdem Ladung und Personalausweis eines jeden Studenten kontrolliert worden sind, saßen wir dann tatsächlich im Hörsaal. An jedem Platz lagen bereits das Aufgabenheft, der Antwortbogen, Bleistift, Radiergummi und Anspitzer.

Nach einer kurzen Belehrung über den Täuschungsversuch, durften wir die Hefte aufschlagen und mit der Bearbeitung der 160 Fragen des ersten Tages beginnen.

weiterlesen
WEITERLESEN
Weitere Widgets anzeigen

News für Studenten

Dein kostenloser Newsletter rund ums Medizinstudium

X